Debüt in der CUP5 und Klassensieg in der SP2T

article-picture

Ralph Beck, Jürgen Bretschneider und Ralf Zensen

Beim zweiten Lauf der VLN Langstreckenmeisterschaft durfte das Rent4Ring-Racing Team mit dem NEXEN-MINI den Klassensieg in der SP2T feiern. Der BMW M235i debütierte in der hart umkämpften CUP5-Klasse und beendete das Rennen als 12. von 19 Startern.

„Wir sind unglaublich zufrieden mit den Ergebnissen. Wenn man die Begleitumstände kennt, ist das viel mehr als wir nach dem Zeittraining erwartet haben. Immerhin konnten wir in der Qualifikation mit beiden Autos nur unsere Pflichtrunden bei nasser Strecke abspulen und sind jeweils von hinten gestartet. Das ganze Team hat heute eine tolle Moral bewiesen und einen tollen Job gemacht. “, fasste Teamchef Ralf Zensen das Rennen zusammen. „An dieser Stelle ein riesiges Dankeschön an unsere Klassenkonkurrenten vom Team um Oliver Schumacher, die uns das nötige Ersatzteil für den MINI zur Verfügung gestellt haben!“

Die Wettervorhersage versprach bereits im Vorfeld ein spannendes und von schwierigen Bedingungen geprägtes Rennen. Im Morgengrauen zog der erste Regenschauer des Tages über die Vulkaneifel und sorgte somit für eine nasse Strecke zu Trainingsbeginn. Der BMW M235i, pilotiert von Markus Maier und Ralph Beck, absolvierte lediglich zwei Trainingsrunden bei noch feuchter Strecke und landete daher auf der letzten Startposition der CUP5-Klasse, die mit 19 Fahrzeugen stark besetzt war. Der NEXEN-MINI musste die trockene Phase des Qualifikationstrainings ebenfalls aufgrund eines Pfennigteildefekts auslassen und qualifizierte sich somit auf dem letzten Startplatz seiner Klasse. Das Team ließ sich von der ersten Enttäuschung nicht beirren und konnte beide Autos rechtzeitig zum Start reparieren.

Zwischen dem Zeittraining und dem Rennstart sorgte ein Regenschauer erneut für eine nasse Strecke. Beide Autos starteten mit Regenreifen ins 41. DMV 4-Stunden-Rennen, mussten aber nach kurzer Zeit analog zur Konkurrenz auf Slicks wechseln. Der Kii-BMW kämpfte sich mit Startfahrer Beck am Steuer langsam aber sicher durchs Feld und fand schnell Anschluss an die Klassenkonkurrenten. Auch der MINI lief nach der Reparatur ohne Probleme und Jürgen Bretschneider konnte gleich zu Beginn eine Position gut machen.

Trotz enorm anspruchsvollen Bedingungen mit teilweise einsetzendem Regen und Slick-Bereifung absolvierten alle Fahrer beider Fahrzeuge fehlerfreie Stints und arbeiteten sich damit immer weiter nach vorne im Klassement. Am Ende der vierstündigen Renndistanz hatten sich Ralf Zensen, Jürgen Bretschneider und Doppelstarter Ralph Beck mit dem MINI auf den 115. Gesamtplatz vorgearbeitet und im Laufe des Rennens alle Klassen-Konkurrenten überholt. Somit gewann der NEXEN-MINI die Klasse SP2T und sorgte für eine gelungene Generalprobe für das 24 Stunden Rennen. Im BMW M235i beendeten Maier und Beck das Rennen auf der Gesamt-85. Position und als zwölfter der BMW M235i Cup-Klasse, nachdem sie über 75 Positionen gutgemacht hatten.

Das nächste VLN-Rennen findet am 14.Mai statt, ehe am Fronleichnams-Wochenende das Saisonhighlight, das ADAC ZURICH 24 Stunden Rennen auf der Agenda steht.

Instagram